AOV NRW: Geschäftsübergabe braucht gute Planung

20. Januar 2020

Die Preisspanne für augenoptische Geschäfte geht immer weiter auseinander

Die Nachfrage nach größeren traditionellen Geschäften (ab ca. 700T Euro Netto-Jahresumsatz) ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Dies und die gute wirtschaftliche Lage dieser Unternehmen führt zu einer deutlichen Steigerung der Kaufpreise in diesem Marktsegment. Die Nachfrage nach augenoptischen Fachgeschäften bis ca. 400T Euro Netto-Jahresumsatz ist dagegen stagnierend bzw. sogar rückläufig. Für die Betriebe, die umsatztechnisch dazwischen liegen, besteht noch eine ordentliche Nachfrage. Trotzdem lässt sich ein Verkauf nicht immer realisieren.

Die Zahl von Existenzgründern ist weiter rückläufig. Dies ist dem eklatanten Fachkräftemangel geschuldet, der dazu führt, dass junge Meister, die auch als Gründer in Frage kämen, mit sicheren Stellen und ordentlichen Gehaltszuwächsen bei hoher Arbeitsplatzsicherheit keine Gründung mehr anstreben.

Unternehmen mit einer ausgeprägten Spezialisierung, z.B. auf optometrische Dienstleistungen oder Kontaktlinsen, sind trotz guter Umsätze deutlich schwieriger zu veräußern, da diese Fachgeschäfte häufig eine überdurchschnittlich hohe Bindung an den Inhaber aufweisen.

Im Jahr 2019 lagen die Verkaufspreise für augenoptische Fachgeschäfte über alle Größenklassen und Regionen zwischen 16% bis über 81% eines Jahresumsatzes. Diese Daten gehen aus Erhebungen der AOS Unternehmensberatung GmbH aus Dortmund hervor, die durch viele Unternehmensbewertungen sowie die Vermittlung und Betreuung von Geschäftsverkäufen bzw. Nachfolgeregelungen in der Augenoptik einen umfassenden Branchenüberblick hat.

Insgesamt zeigt sich, dass Übergaben und Verkäufe, egal in welcher Größenordnung ein gewisses Maß an Planung und ein gutes Konzept benötigen um erfolgreich zu sein. Die Erfahrung zeigt, selbst eine Schließung kann mit guter Planung eines Räumungsverkaufs, Übergabe von Kundendaten sowie Verkauf von Maschinen und Geräten durchaus mit einem ordentlichen Überschuss gestaltet werden.

Die AOS Unternehmensberatung begleitet Übergabe- und Übernameprozesse mit der langjährigen Erfahrung, den notwendigen Branchenkenntnissen und den Netzwerken.

Anfragen unter Tel: 0231 5522-130, Mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen).

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich