Brillen-Mosqua: Brillenspenden auf dem Weg nach Eritrea

2. November 2018

Teil zwei der Brillen-Mosqua Sammlung startet in Hamburg

„Der Container ist beladen, jetzt kann es losgehen,“ sagt der geschäftsführende Gesellschafter des Ludwigsburger Optikerunternehmens Brillen-Mosqua.
Zusammen mit dem Schirmherren der 5. Spendenaktion, OB Jürgen Kessing und mit Rainer Gessler, der bereits einige Hilfstransporte nach Eritrea organisiert hat, hat der Augenoptiker insgesamt über 10000 Brillen in der Region Ludwigsburg/Stuttgart gesammelt. Nun geht der zweite Teil der Lieferung auf den weiten Wasserweg nach Afrika.
„Am 4. November soll die MSC Francesca in Hamburg starten und über 5 Wochen später ist die Ankunft in Asmara in Eritrea geplant,“ erklärt Markus Stammberger weiter. Die Brillen stammen zu einem Großteil aus der Region Ludwigsburg und Stuttgart, zum Teil aber auch aus ganz Deutschland. Im vergangenen Jahr suchten sich Kessing und Stammberger zum Beispiel Unterstützung durch PUR Sänger Hartmut Engler, wie die beiden Brillensammler ist auch Engler aus Bietigheim-Bissingen. „Durch die Unterstützung von Hartmut haben sich auch PUR-Fanclubs aus ganz Deutschland an unserer Aktion beteiligt und uns Paketeweise Brillen geschickt,“ freut sich Stammberger über die riesige Spendenbereitschaft.
Aktuell ging gerade die sechsten Brillen-Spenden-Aktion zu Ende. Dieses Mal wurden Brillen für das ungarische Szekzsard gesammelt. Nicht ganz so weit weg, wie das Ziel der Brillen, die in Kürze ihre weite Reise über die Weltmeere antreten.

MSC Francesca und Bilder der beladenen Container mit Brillenspenden.(Foto: MosquaPresse)
MSC Francesca und Bilder der beladenen Container mit Brillenspenden.(Foto: MosquaPresse)

Kommentieren