Forschung: Individuelles Blickverhalten

12. August 2019

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Zwei Menschen betrachten dasselbe Bild: Sehen sie auch dasselbe? Oder ist jeder Blick auf die Welt individuell? Laut einer im Magazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlichten Studie eines internationalen Teams von Sehforschern unter der Leitung von Wahrnehmungspsychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist offenbar letzteres der Fall. Der Blick verschiedener Personen kann von unterschiedlichen Teilen derselben Szene angezogen werden – damit verändert sich auch die Wahrnehmung, da Augen und Gehirn nur den direkt fixierten Teil des Bildes hoch auflösen können.

Bisher versteht die Wissenschaft nur unvollständig, wie dieser Auswahlprozess funktioniert.

Das Team um Ben de Haas, Ph.D., und Prof. Karl Gegenfurtner von der Abteilung für Allgemeine Psychologie der JLU nutzte für die Studie spezielle Kameras, um die Augenbewegungen von über 100 Freiwilligen zu messen. Alle betrachteten dasselbe Set von 700 komplexen Szenen. Dabei wurden starke Unterschiede bei den Augenbewegungen der einzelnen Personen festgestellt. So variierte der Anteil der Blickbewegungen zu Gesichtern von 17 bis 43 Prozent – manche Personen schauten also mehr als doppelt so häufig auf Gesichter wie andere. Ähnliche Unterschiede beobachteten die Wissenschaftler für Augenbewegungen zu Texten, Lebensmitteln und Objekten, die sichtbar berührt wurden beziehungsweise Bewegung oder emotionalen Ausdruck zeigten.

„Es hat uns wirklich überrascht, dass einige dieser Unterschiede nicht nur groß waren, sondern auch sehr stabil“, sagte de Haas. Bei einem zweiten Test nach einigen Wochen waren die Unterschiede im Blickverhalten unverändert. Außerdem zeigten sie sich zuverlässig für verschiedene Bilder. „Unsere individuelle Art, eine Reihe von Bildern zu betrachten, liefert eine gute Vorhersage dafür, was unsere Augen beim Betrachten anderer Bilder tun werden. Zum Beispiel ist unsere Tendenz, auf Gesichter zu schauen, sehr konsistent. Interessanterweise gilt das auch für die allererste Augenbewegung zu einem Bild, die wir nur eingeschränkt bewusst kontrollieren können“, erläutert der Forscher.

De Haas vermutet hinter der Stabilität des Blickverhaltens genetische Voraussetzungen. So habe eine Studie aus den USA kürzlich gezeigt, dass die Augenbewegungs-Muster von eineiigen Zwillingen sich stärker ähneln als die von zweieiigen Zwillingen. In der aktuellen Studie sammelten die Wissenschaftler Daten von Versuchsteilnehmern in Deutschland und Großbritannien und analysierten auch den Datensatz einer Gruppe aus Singapur. „Es fällt auf, dass die Ergebnisse in allen drei Stichproben sehr ähnlich waren“, sagt de Haas.

Das Team will nun herausfinden, wie diese Unterschiede die individuelle Wahrnehmung beeinflussen. „Wir haben bereits entdeckt, dass eine starke Neigung, auf Gesichter zu schauen, mit tendenziell besseren Fähigkeiten im Erkennen von Gesichtern einhergeht“, erklärt de Haas. „Die Ergebnisse wollen wir nutzen, um besser zu verstehen, wie das Gehirn die ‚interessanten‘ Teile eines Bildes identifiziert und unsere Augen dorthin lenkt. Wir möchten auch untersuchen, inwiefern individuelles Blickverhalten unter Laborbedingungen dem in ‚freier Wildbahn’ entspricht.“

Die Ergebnisse könnten auch eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Störungsbildern wie Autismus spielen. Ob die Analyse der Blickbewegungen dabei helfen kann, ist eine Frage, der sich die Forscherinnen und Forscher künftig widmen möchten.

Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen

Ein und dasselbe Bild, aber eine ganz andere Wahrnehmung. (Foto/Grafik: Fillip Schmidt, Ben de Haas)
Ein und dasselbe Bild, aber eine ganz andere Wahrnehmung. (Foto/Grafik: Fillip Schmidt, Ben de Haas)

Kommentieren