IGA Optic: Azubi-Startseminar mit Teilnehmerrekord

10. Oktober 2018

Berufseinstieg erleichtern

Jungen Menschen den Start in die Ausbildung erleichtern und die Begeisterung für den Beruf des Augenoptikers, bzw. Hörgeräteakustikers stärken: Das war und ist das erklärte Ziel des Azubi-Startseminars, das der Marketing- und Vertriebsverbund IGA Optic seit Jahren für den Berufsnachwuchs der Mitglieder anbietet.

Bei der 18. Auflage dieser Veranstaltungsreihe gab es mit mehr als 50 Teilnehmern einen neuen Rekord zu verzeichnen.

Für Carsten Schünemann ein Indiz dafür, dass die Mischung aus Lernen, Gemeinschaft und Freizeitspaß bei den Berufsstartern und deren Chefs bestens ankommt. Bewusst wurde als Tagungsort die Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen ausgewählt. In der beeindruckenden Zoolandschaft ging es für die Auszubildenden unter anderem auf eine Erlebnisexpedition durch die diversen Tierwelten einschließlich Tierfütterung.

„Das hat einen gewissen Symbolcharakter für die jungen Leute. Denn in ihrer Ausbildung treffen sie ebenfalls auf Neuland. Auf ein neues Arbeitsumfeld, neue Kollegen und insbesondere auf den Kunden, der für sie bis dato ein unbekanntes Wesen darstellt“, betont der IGA Optic-Geschäftsführer.

Deshalb gab es während des mehrtägigen Seminars auch thematisch ein breites Spektrum dessen, was für die Auszubildenden künftig in ihrem Beruf wichtig ist: Psychologie, Verkauf, handwerkliches Geschick und eben der richtige Umgang mit dem Kunden.

Aus Teilnehmersicht unbestritten das Highlight war der Nachmittag mit Referent Ralf E. Strupat. Bei dem Experten, der erstmals beim Seminar dabei war, ging es um „Kundenbegeisterung“. Wichtige Einblicke in neues Terrain gab es für die Teilnehmer auch bei den Werksbesichtigungen bei Hoya (Optik) und GN Resound (Akustik). „Es ist natürlich von Bedeutung, wenn die Auszubildenden wissen, wo die Produkte, die sie verkaufen, entstehen und wie sie gefertigt werden“, so Carsten Schünemann.

Die Vorbereitung für das Start-Seminar 2019 laufen bereits. „Als Verbund mittelständischer Augenoptiker sind wir uns der Bedeutung solcher Veranstaltungen, die junge Leute in der Auswahl ihres Berufs bestärken sollen, bewusst. Schließlich ist Fachkräfte- und Azubimangel in unserer Branche ein ernst zu nehmendes Thema. Dem wollen wir mit solchen Seminaren im Sinne unserer Mitglieder entgegenwirken“, erklärt Carsten Schünemann.

Kommentieren