IGA Optic: Brillen Arlt erhält den Marketingpreis 2018

7. August 2018

Auszeichnung für Werbeausflug in die 50er Jahre

Das Jubiläum zum 60-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr hatte für Simone Arlt und Matthias Zenker vom Wuppertaler Augenoptik-Fachgeschäft Brillen Arlt jetzt noch ein sehr erfreuliches Nachspiel. Auf dem Unternehmertag des Marketing- und Vertriebsverbundes IGA Optic in Berlin, dem Brillen Arlt seit 2014 angehört, wurden die beiden Augenoptik-Experten mit dem Marketingpreis 2018 ausgezeichnet.

IGA Optic-Marketingchef Helmut Schweda und Geschäftsführer Carsten Schünemann übergaben den Preis unter Applaus von rund 200 Augenoptiker-Kollegen aus ganz Deutschland für die ungewöhnliche Marketingstrategie, die Brillen Arlt zum 60-Jährigen konzipiert hatte. Für Helmut Schweda war das ein perfekt inszenierter Werbeausflug in die Zeit der guten alten 50er Jahre, der Gründerzeit von Brillen Arlt.

Für die Fotomotive der Werbekampagne hatten sich Simone Arlt und Matthias Zenker zusammen mit den Mitarbeitern in historische Schale geworfen und ließen sich von einem Profi in Petticoat & Co. mit stilechtem Oldtimer fotografieren. „Uns hat die Liebe zum Detail wirklich begeistert. Da fehlte selbst im Geschäft nicht einmal das Spitzendeckchen“, betonte Helmut Schweda in seiner Laudatio in Berlin. „Auch die Tatsache, dass Brillen Arlt das gesamte Team für die Werbung nutzte, war für uns preiswürdig.“ Der Erfolg der Kampagne rundete die ganze Aktion ab. „Das waren echte Hingucker, das war Werbung, die bei den Kunden im Kopf bleibt“, so Helmut Schweda.

Hingeschaut haben auch andere Optiker des Marketingverbundes, die nach dem besonderen Erfolg der Aktion die Idee von Brillen Arlt nutzten, um das eigene Firmenjubiläum ebenfalls mit historischer Ausstattung und Motiven in Szene zu setzen. „Von der Werbeaktion von Brillen Arlt konnten zahlreiche unserer Mitglieder profitieren. Und das ist auch der Grundgedanke dieses Marketingpreises, in dem wir ein Mitglied auszeichnen, von dessen Idee die ganze Gruppe einen Nutzen hat“, betonte Geschäftsführer Carsten Schünemann.

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich