IPRO: Eigentümerwechsel

10. Januar 2018

Haag-Streit Holding von Metall Zug AG übernommen

Kurz vor Weihnachten gab die Geschäftsleitung der Haag-Streit Holding Gruppe, Muttergesellschaft der IPRO GmbH, bekannt, dass diese mehrheitlich verkauft wird. Nach reiflicher Überlegung habe man sich entschieden, auf diese Weise die Nachfolge zu regeln.

Die Metall Zug AG ist nun neuer Eigentümer und Haag-Streit soll als viertes Standbein ein weiterer wichtiger Wachstumsmotor werden, dabei aber seinen unabhängigen Marktauftritt behalten. Neben dem Erhalt der Marke und dem Standort Köniz wird die Weiterentwicklung des Unternehmens auch über Akquisitionen im Vordergrund stehen. Die bisherigen Eigentümerfamilien behalten 30 Prozent der Anteile und werden die Gruppe weiterhin begleiten: Christoph Haag im Verwaltungsrat, Walter Inäbnit als Ehrenpräsident.

IPRO-Geschäftsführer Martin Himmelsbach begrüßt den Eigentümerwechsel. „Wir sind zuversichtlich, dass mit der Schweizer Metall Zug AG ein starker und seriöser neuer Eigentümer für die Gruppe ausgewählt wurde. Für unsere Kunden und Mitarbeiter wird sich durch diese Entwicklung erst einmal gar nichts ändern, da die Haag-Streit Holding ein eigenständiges Standbein der Metall Zug AG sein wird. Unsere neue Konzernmutter ist für erfolgreiche Internationalisierung bekannt. IPRO wird von diesem Know-how profitieren und alle Chancen, die sich aus diesem Wechsel für IPRO ergeben, im Interesse unserer Kunden entschlossen ergreifen.“

Für die Metall Zug Gruppe bedeutet die Übernahme eine Erweiterung der strategischen Ausrichtung. Als Familienunternehmen mit einer breiten und tiefgehenden industriellen Expertise sowie qualitativ hochstehenden und technologisch anspruchsvollen Produkten passt Haag-Streit hervorragend zu Metall Zug. Die Transaktion verbreitert auch die geografische Ausrichtung und diversifiziert Markt-, Währungs- und politische Risiken. In den kommenden Jahren werden Integrationskosten anfallen und Haag-Streit wird in Wachstumsinitiativen und Strukturen investieren können, vor allem in IT-Infrastruktur und Prozessanpassungen. 

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich