IPRO: Reduzierte Einstiegspreise für Online-Schaufenster

15. August 2019

Online-Shop für kleine und mittelständige Betriebe

Die IPRO GmbH gibt eine deutliche Reduktion der Einstiegspreise für das Optiker-eigene Online-Schaufenster bekannt. Damit würdigt das Leonberger Softwarehaus die Bedeutung der Entscheidung kleiner und mittlerer Betriebe, nicht nur Adresse und Öffnungszeiten im Internet zu veröffentlichen, sondern auch Brillen im Internet zu präsentieren.
„Jeder Betriebsinhaber kann sehen, dass das Thema Internet-Brille in seinen unterschiedlichen Organisationsformen deutlich Fahrt aufgenommen hat“, erklärt Himmelsbach. „Essilor stellt mit ,Drive-to-Store‘ ein hervorragendes Konzept vor, Fielmann investiert in ,FittingBox‘, brillen.de kloppt sich mit markt intern und auch ,Mister Spex‘, der Marktführer in diesem Segment, wird sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.“
Auch auf die Frage, wie IPRO mit den Abhängigkeiten und Risiken umgeht, die ein solches Engagement mit sich bringt, gibt es die gewohnt klare Antwort:
„Selbstverständlich wird IPRO immer zu allen Shop-Systemen, die sich an unsere Interface-Vorgaben halten, Schnittstellen anbieten. Unser eigenes Angebot, ,Brillen-Online‘, ist dabei mit einem Einstiegspreis von knapp 1.000 EUR für eine exklusive Postleitzahl und der klaren Zusage, dass alle Kunden und Aufträge dem entsprechenden Betrieb gehören, genau das, was die Kollegen jetzt benötigen, die nicht im großen Stil investieren wollen.“
Dass auch Brillen-Online nicht ohne die Mitarbeit der Partner auskommt, ist klar und wird unterstrichen. „Wir bieten das Mittelstandsportal für den kleinen und mittleren Augenoptiker, der zwar im Internet einen Shop unterhält, aber vor allem daran interessiert ist, dass die Kunden in den Betrieb kommen. Und wenn dann doch im Internet gekauft wird, gehören alle Daten dem Betrieb. Da gibt es kein Vertun. Dafür müssen die Shops aber auch gepflegt und attraktiv sein“, so Himmelsbach.
In Zusammenarbeit mit fast allen EDV-Häusern sowie den großen Fassungsanbietern arbeitet IPRO an digitalen Katalogen, die für alle Betriebe im Internet verfügbar sind. Welche positiven Folgen das hat, erklärt der IPRO-Geschäftsführer: „Alle großen Ketten erhalten die Daten aller Lieferanten digital; umso mehr freue ich mich, dass wir inzwischen jede Nacht über 10.000 aktuelle Fassungen in die Shops laden können und damit dem Endverbraucher eine echte Auswahl bieten.“
 

Kommentieren