Kartellrecht: Reform stärkt Verbundgruppen

23. Februar 1999

Verbundgruppen stärken Vertrieb gegenüber Filialkonzernen

Der Spielraum für die Verbundgruppen des Handels und deren Mitglieder wird durch die jetzt beschlossene Kartellnovelle größer. Sie muß noch den Bundesrat passieren. Zu den Fakten: Der § 4 Abs. 2 ersetzt den alten § 5c des Kartellgesetzes. Wie bisher sind die Verbundgruppen für alle Maßnahmen des gemeinsamen Einkaufs per Gesetz vom Kartellverbot freigestellt.

Dennoch wird ein deutlich höheres Maß an Rechtssicherheit in den Beziehungen zwischen Verbund und Mitgliedern erreicht, die eine Stärkung im Wettbewerb mit den Filialkonzernen bedeutet.

Qua Gesetz wird künftig die Zusammenfassung von Kernsortimenten, Sonderaktionen wie saisonale Werbung oder sonstige Vermarktungsaktivitäten legalisiert.

"Gemeinsam können jetzt Absatzstrategien getroffen, Einkaufsvolumina bundesweit gebündelt und eine nationale Distribution angeboten werden", zeigt der stellvertretende Haupgeschäftsführer der ZGV, Dr. Günter Schulte, auf.

Nächster Eintrag:

Ladenschluss: Mantelsonntag

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich