Mister Spex: Internationale Expansion

21. August 2019

Finanzierungsrunde in Höhe von 65 Mio. € abgeschlossen

Mister Spex hat eine Finanzierungsrunde über 65 Millionen Euro abgeschlossen. Das Büll Family Office führte unter Beteiligung von bestehenden Investoren die Eigenkapital-Finanzierungsrunde an. Global Growth Capital stellte zudem Senior Debt bereit. Nach einem Geschäftsjahr 2018 mit positivem bereinigten EBITDA und signifikantem Wachstum will Mister Spex die weitere Store-Expansion sowie die Internationalisierung vorantreiben.

„Der Erfolg des vergangenen Jahres zeigt einmal mehr, wie unser Geschäftsmodell die Branche verändert hat“, sagt Dirk Graber, Gründer und Geschäftsführer von Mister Spex. „Mithilfe der aktuellen Finanzierungsrunde werden wir unser Wachstum weiter ausbauen. Dabei haben wir drei klare Investitionsschwerpunkte: die Store-Expansion, die Internationalisierung und den weiteren Ausbau der Logistik. Mit dem Büll Family Office haben wir gerade im Retail-Bereich einen erfahrenen Partner gefunden, um unsere Expansion erfolgreich zu beschleunigen. Die auf Wachstumskapital fokussierte Global Growth Capital ist eine hervorragende Ergänzung zur Finanzierung der weiteren Store Expansion.“

„Auch wir sind von der Marke Mister Spex sowie dem Geschäftsmodell überzeugt und freuen uns daher sehr darüber, zukünftig Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein. Angesichts unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der gewerblichen Immobilien werden wir das Management bei der Expansion mit den eigenen Stores aktiv unterstützen“, sagt Albert Büll, Gründer des Büll Family Office.

Seit der Gründung 2007 hat sich Mister Spex mit mehr als drei Millionen Kunden und einem Produktportfolio von über 10.000 Brillen, Sonnenbrillen sowie Kontaktlinsen zu Europas führendem Online-Optiker entwickelt. Das Unternehmen betreibt Online-Shops in zehn Ländern. Darüber hinaus setzt Mister Spex im Rahmen seines Omnichannel-Ansatzes auf bisher elf eigene Stores in Deutschland sowie auf ein Netzwerk aus Partneroptikern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Schweden.

Vorheriger Eintrag:

Zeiss: Digitale Kundenkarte

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich