Optiswiss: “Wir stehen zusammen”

20. Mai 2020

Schweizer KMUs halten in schwierigen Zeiten zusammen

Ein Blick auf die Auftragseingänge und die Produktion von Optiswiss zeigt, dass es wieder aufwärts geht. Nach und nach kommen viele der rund 200 Mitarbeiter aus dem Homeoffice oder der Kurzarbeit zurück. Das Motto des Schweizer KMU "e bitzeli meh" ist nicht nur Motor und Antrieb der Entwicklung der einzigen unabhängigen Brillenglasproduktion in der Schweiz. Vielmehr hat das Firmenmotto auch die Aktionen und Entscheidungen in den zurückliegenden Wochen bestimmt.

Zu Beginn der Corona-Krise gab es eine klare strategische Entscheidung: "Wir stehen zu unseren Werten und unserem Leistungsversprechen. Wir werden als Partner auf Augenhöhe für unabhängige Augenoptiker weiter produzieren und werden über die gesamte Krise die alle unsere Services und Dienstleistungen aufrechterhalten", erklärte Samuel Frei, Geschäftsführer der Optiswiss. Während Mitbewerber die Produktion aus Rentabilitätsgründen teils komplett geschlossen haben, stellte das Baseler Unternehmen das komplette Sortiment zu gewohnt kurzen Lieferzeiten zur Verfügung. Dazu wurde die Organisation in der Produktion innerhalb kürzester Zeit komplett auf den Kopf gestellt und neu strukturiert. Auch die Salesmanager waren jederzeit erreichbar und standen den Augenoptikern unterstützend zur Seite. "Wir sind bereit und freuen uns über jeden Kontakt mit unseren Kunden. Wenn sie dies wünschen, kommen wir auch gerne wieder bei Ihnen im Geschäft vorbei", so Marcus Vogt, CSO und Mitglied der Geschäftsleitung.

Optiswiss produziert in Basel und ist der einzige Brillenglashersteller, der zu 100 Prozent "Made in Switzerland" liefert. Durch die Coronakrise war Optiswiss der einzige Produzent der noch in der Schweiz produzierte, alle anderen Produktionsstätten wurden vorübergehend geschlossen. "Wir sitzen zusammen mit unseren Kunden im selben Boot und müssen gemeinsam Strategien finden, um diese Zeit zu überbrücken und schnellstmöglich wieder das Geschäft anzukurbeln. Trotz niedriger Auftragszahlen waren wir immer für unsere Kunden da, das ist für uns Business auf Augenhöhe", sagt der Geschäftsführer, dessen Team sich mit ihm freut, zusammen mit den Partnern nun den nächsten Schritt aus der Krise herausgehen zu können.

Das KMU hat die Zeit genutzt um in der Produktion aufzurüsten. Die Ingenieure haben im Bereich der Fernrformrandung  eine komplett neue, voll automatisierte Produktionsstraße eingerichtet. "Mit den beiden MEI-Bisphera Fräsmaschinen und der vollautomatisierten, intelligenten Verkettung haben wir nun eine der modernsten Fernformrandungs-Anlagen und sind technisch auf dem neusten Stand. Dies bringt uns einen wichtigen Schritt weiter in dieser immer gefragteren Dienstleistung", so Frei. Der schnelle Fernformrandungs- Service lässt viele Optionen zu. Es soll die die Augenoptiker zusätzlich dabei unterstützen, sich komplett auf ihre Kunden und den Verkauf zu konzentrieren, um ihr Geschäft schnellstmöglich wieder anzukurbeln und wirtschaftlich erfolgreich arbeiten zu können. Für die Sicherheit in den Geschäftslokalen während der Corona Zeit hat das Unternehmen für seine Partner Schutzmasken beschafft, die zum Selbstkostenpreis im Optiswiss Online-Shop bestellt werden können. Brillengläser sowie Service und Dienstleistungen in höchster Qualität sind für den größten Schweizer Brillenglasproduzent das eine, die Unterstützung seiner Partner in verschiedenen Bereichen das andere. "Wir stehen zusammen und schauen nach vorne!" lautet der Slogan des Relaunchs in der Nach-Corona-Zeit.

Kommentieren