Spectaris: Forschungszulagengesetz

12. November 2019

Bundestagsbeschluss sehr mittelstandsfreundlich

Der Deutsche Industrieverband Spectaris begrüßt den Bundestagesbeschluss zum Forschungszulagengesetz. Dieser sieht nun eine Förderung des Auftraggebers statt des Auftragnehmers vor. Spectaris hat diese wichtige Änderung lange gefordert, damit die steuerliche Forschungsförderung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) attraktiv wird. „Die Abgeordneten haben eine gute Entscheidung getroffen. Die Forschungslandschaft in Deutschland wird um ein sinnvolles Instrument erweitert, das die Innovationskraft des Mittelstands unterstützt“, betont Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer. 

Das Gesetz sieht vor, forschende KMU pro Jahr mit maximal 500.000 Euro zu unterstützen. Die Gesamtkosten sollen laut Bundesforschungsministerium bei 1,3 Milliarden Euro jährlich liegen. Inkrafttreten soll es Anfang 2020, die Zustimmung des Bundesrates steht noch an. „Die Koalition verspricht ein schlankes und bürokratiearmes Antragsverfahren. Darauf werden wir ein besonderes Augenmerk legen. Der Erfolg der Forschungszulage wird von ihrer praktischen Umsetzbarkeit abhängen,“ so Mayer.

Vorheriger Eintrag:

FOCUS: Wir ziehen um!

Kommentieren

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht mehr möglich