Zeiss: Umfrage zum UV-Schutz

14. Juni 2019

Eltern unterschätzen oft, wie wichtig UV-Schutz für Kinderaugen ist

Eine Verbraucherumfrage von Zeiss zeigt, dass viele Eltern die Gefährdung von UV-Strahlung zwar kennen, aber die Augen ihrer Kinder oft noch zu ungeschützt lassen.

Wie eine aktuelle Befragung von Zeiss und dem Meinungsforschungsinstitut Innofact unter Eltern ergab, verzichten Eltern noch zu häufig auf eine Sonnenbrille mit hohem UV-Schutz bei ihren Kindern.

Für die repräsentative Umfrage wurden insgesamt 957 Verbraucher mit und ohne Kinder zwischen 18 und 69 Jahren befragt. 52,5 % gaben an, Kinder zu haben. Dabei stellte sich heraus: Schutz Nummer eins bei Eltern ist die Sonnencreme, die immerhin rund 82 % von ihnen bei schönem Wetter an allen freien Hautstellen ihrer Kinder auftragen. Rund 50 % der Eltern schützen ihre Kinder mit einem Hut oder langer Kleidung, rund 60 % mit einer Sonnenbrille. Aber: Ein Viertel von ihnen weiß nicht, welchen UV-Schutz diese bietet. Auffällig ist, dass eher Väter mit rund 41 % auf hochwertigen UV-Schutz zu achten scheinen als Mütter mit 31 %.

Eindeutig fiel das Ergebnis bei der Frage aus, ob UV-Strahlung auch im Schatten vorhanden ist. Von allen 957 Befragten gaben 86 % korrekt an, dass UV-Strahlung durch Blätter gestreut und durch Wände reflektiert werden kann. Damit kommt sie nicht nur bei strahlendem Sonnenschein, sondern auch unter Wolken und im Schatten vor. Knapp 14 % sind fälschlicherweise der Meinung, dass sie durch Blätter, Sonnenschirme und andere Beschattungen blockiert wird.

Stringent wird das Wissen über die schädliche UV-Strahlung aber nicht umgesetzt – zumindest nicht, was die Augen betrifft. Nur 14 % der 749 Befragten, die Brillenträger sind, bestätigten, eine Alltagsbrille zu tragen, deren Brillengläser bis zum „Sonnenbrillenstandard“ von 400 Nanometer vor UV-Strahlung schützen. Knapp 50 % konnten zum Schutz-Niveau keine Aussage machen, knapp 38 % wussten, dass ihre Gläser Schutz bieten, aber nicht, in welchem Umfang.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen: Der wichtige UV-Schutz für die Augen wird offenbar noch immer falsch eingeschätzt. Insbesondere Kinderaugen reagieren deutlich empfindlicher auf die Belastung durch UV-Strahlung.

Das Resultat: Bis zu ihrem 20. Lebensjahr sind Kinder und Heranwachsende heute bereits derselben UV-Belastung ausgesetzt, wie in den darauffolgenden 40 Jahren. Spätfolgen im Erwachsenenalter können in Form von Krebserkrankungen an den Augen oder als Grauer Star (Katarakt) auftreten.

 

UV-Schutz ist für Kinderaugen rund um die Uhr wichtig
UV-Schutz ist für Kinderaugen rund um die Uhr wichtig

Vorheriger Eintrag:

Opti 2020: Idealer Auftakt

Kommentieren