Anpasser/in des Jahres für moderne CIBA VISION Kontaktlinsensysteme gesucht

Oliver Haugg, Augenoptik Haugg, Eichstätt

Aufsetzen und wohl fühlen

Kinder und Kontaktlinsen? Warum nicht! Bei Oliver Haugg Augenoptik wird auch den jungen Kunden die Möglichkeit geboten, Kontaktlinsen statt oder zusätzlich zur Brille zu tragen. „Die Hemmung der Eltern, für ihre Kinder Kontaktlinsen zu kaufen, ist teilweise recht groß. Aber eine verantwortungsvolle Anpassung kann Abhilfe schaffen: Meine vier Mitarbeiter und ich erklären beispielsweise ausführlich, wie die hygienischen Rahmenbedingungen sein sollten, oder üben Kind gerecht die Kontaktlinsen auf- und wieder abzusetzen“, schildert Geschäftsführer Oliver Haugg. Das Wichtigste im Umgang mit Kindern ist, einen Zugang zu ihnen zu finden. „Bei Kindern zählen selten objektive Argumente. Man muss versuchen, beispielsweise auf eine spielerische Art, ihr Interesse zu wecken. Schwierig ist auch die Anpassung selbst, da Kinder nicht immer 100-prozentig verlässliche Aussagen treffen. Es ist also viel Feingefühl gefragt“, erklärt der gebürtige Eichstätter, der dort vor fünfzehn Jahren sein Geschäft eröffnete. Es lassen sich nicht alle Eltern und Kinder überzeugen, aber ab vierzehn Jahren, so Haugg, nehme die Zahl derjenigen, die Kontaktlinsen tragen wollen, stetig zu. „Das hat aus meiner Sicht den Vorteil, dass immer wieder junge Kundschaft in mein Geschäft kommt und der Kundenstamm sozusagen auf natürlichem Weg nachwächst.“ Ein nicht zu unterschätzender Aspekt in einer kleinen Stadt wie Eichstätt, in Oberbayern bei Ingolstadt gelegen. „Bei Kindern ist eine regelmäßige Nachkontrolle besonders wichtig – und fördert nicht zuletzt die Kundenzufriedenheit und -bindung“, weiß der staatlich geprüfte Augenoptiker. Stimmt die Dioptrienzahl noch, werden die Linsen gut vertragen, gibt es Fragen zur Anwendung – diese Punkte möchten Oliver Haugg und sein Team regelmäßig abklären. Regelmäßig bedeutet dabei idealerweise jedes Mal, wenn Linsensysteme nachgekauft werden. Das Schmankerl für den Kunden: Die Nachkontrollen sind kostenlos.

Kundenindividuelle Anpassung mit Probetragen

Natürlich bietet Oliver Haugg nicht nur Kindern Kontaktlinsen an – potenziell kommen alle Kunden bis ins hohe Alter infrage. „Eines der überzeugendsten Argumente für die Kontaktlinsen ist, wenn die Kunden die Linsen Probetragen können. Das senkt die Einstiegshürde und erleichtert die Kaufentscheidung“, sagt der Augenoptikmeister. „Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Auto kaufen. Wenn Sie erst mal in dem Wagen saßen und ein paar Runden gedreht haben, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Sie das Auto gern haben möchten – vorausgesetzt das Gefühl war gut. Mit den Kontaktlinsen ist es ähnlich.“ Daher bieten die Eichstätter bei der Anpassung ihren Kunden die Möglichkeit, die Linsen aufzusetzen und damit beispielsweise kurz Besorgungen zu machen. „Danach messen, beobachten und besprechen wir noch mal alles ganz genau. Das ist der Grund dafür, warum die Anpassung bei uns keine bestimmte Abfolge und Dauer hat, sondern kundenindividuell ist.“

Sich selbst und seiner Geschäftsidee treu bleiben

Bei Oliver Haugg Augenoptik herrscht ein ausgeprägter Servicegedanke vor. „Das ist Teil meines Konzeptes: Ich habe mir zum Ziel gesetzt, meine Kunden aktiv auf Kontaktlinsen anzusprechen und dadurch dieses Feld in meinem Geschäft weiter auszubauen. Ich stehe zu 100 Prozent hinter diesem Konzept und habe Spaß, es unermüdlich zu verfolgen. Dazu gehören auch vielfältige Dienstleistungen meinerseits ebenso wie Rabattaktionen.“ Hier sind Oliver Haugg Herstellergestützte Angebote sehr willkommen, aber er lässt sich auch selbst etwas einfallen: beispielsweise kleine Geschenke für Kunden zur Urlaubszeit – „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.“ Bei aller Freundschaft und trotz vertrauensvollem Kundenverhältnis kommt es dennoch immer wieder vor, dass der 45-Jährige, der derzeit rund fünfzehn Prozent seines Umsatzes mit Kontaktlinsen erzielt, Kunden an das Internet verliert. „Das Internet ist die stärkste und härteste Konkurrenz. Aber aus meiner Sicht macht es keinen Sinn, sich einem Preiskampf hinzugeben. Vielmehr ist mein Motto, mir selbst, meiner Geschäftsidee und meinem Konzept treu zu bleiben – denn der Kunde nimmt die Vorteile eines Optikfachgeschäftes durchaus wahr und kann demnach auch den Nutzen für sich erkennen.“

Erfolgskonzept in vier Stichpunkten:

  • Konzept für das Geschäft entwickeln
  • Dieses unermüdlich kommunizieren und verfolgen
  • Geschulte und fachlich fitte Mitarbeiter
  • Gut geführtes und vielfältiges Sortiment

Weitere Infos, wie Sie AnpasserIn des Jahres werden können, finden Sie unter http://www.cibavisionacademy.de und unter www.euro-focus.de/anpasser-des-jahres