Spectaris und ZVA: Neuer Augenoptik-Report 2020/2021

Branchenzahlen und Markttrends auf einen Blick

Die deutsche Augenoptik-Branche befindet sich im Wandel. Das verdeutlicht der soeben erschienene Branchenreport „Deutschland und die Welt – Märkte, Consumer und Trends 2020/21“. Digitalisierung, Vertikalisierung, Konzentrationstendenzen sowie die fortschreitende Filialisierung durch Betriebsübernahmen bilden aktuell zentrale Herausforderungen.

Auf 84 Seiten und mit über 170 Grafiken ermöglicht der neue Augenoptik-Report einen detaillierten Überblick über die Augenoptik im In- und Ausland. Mit ihren umfassenden Branchendaten ist die seit über zehn Jahren erscheinende Publikation zum beliebten Handbuch der Branche geworden. Herausgegeben wird der Report vom Deutschen Industrieverband Spectaris und dem Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA).

Potenziale und Status quo der Augenoptik

Das große Potenzial der Augenoptik-Branche weist der Blick auf die Bevölkerung aus: So sind unter den 45- bis 59-Jährigen bereits drei Viertel Brillen- oder Kontaktlinsenträger, bei den Über-60-Jährigen sind es gar 91%. Im Zuge des fortschreitenden demografischen Wandels zeichnen sich für die Branche somit enorme Wachstumspotenziale ab: Auch wenn es für die Betroffenen leidvoll ist, werden in Deutschland bis 2030 vermutlich 1 Millionen Fehlsichtige hinzukommen.

Anzeige

Die deutsche augenoptische Industrie war im Geschäftsjahr 2020 stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen und erlitt Umsatzeinbußen von -9.5% im Vergleich zu 2019. Nun jedoch steht die Augenoptik-Branche vor neuen Chancen. Der diesjährige Report wirft einen Blick auf die Auswirkungen von COVID-19, setzt den Fokus aber zugleich auf die großen, ungenutzten Wachstumspotenziale und stellt neue Technologietrends vor. Die möglichen Abläufe der Customer Journey im Online-Handel werden ebenso beleuchtet wie die unterschiedlichen Umsatzzahlen zwischen Multi-/Omnichannel und Online gegenüber dem rein stationären Handel.

Einblick in den ausländischen Markt

Der knapp 30-seitige Auslandsteil bietet zudem detaillierte Informationen zur Entwicklung der Augenoptik-Märkte außerhalb von Deutschland. Von Europa über Indien bis China: Zu jedem behandelten Auslandsmarkt finden sich sämtliche Import- und Exportwerte der einzelnen Produktgruppen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte u.a. über die Webseite www.spectaris.de/consumer-optics.

Ähnliche Beiträge