Topcon: Kooperation mit Beuth Hochschule

Studierende nutzen weiter Software des Medizintechnik-Anbieters

Seit 2017 arbeiten die Studierenden des Studiengangs Augenoptik/Optometrie der Beuth Hochschule für Technik Berlin bereits mit der Systemsoftware „Harmony“ von Topcon Deutschland Medical. Zuletzt während der besonderen Pandemie-Zeit konnten jedoch weder die Absolventen noch deren Professoren – im Anschluss an die intensive Installationsphase – die Software vollumfänglich in der täglichen Praxis kennenlernen.

Wie das Unternehmen aus Willich nun mitteilte, werden die frisch renovierten Räume der Beuth Hochschule Topcon mit seiner cloud-basierten Software auch zukünftig weiter als „Trockenübungsplatz und Showroom“ dienen. Die seit vier Jahren währende Kooperation wurde aufgrund der guten Zusammenarbeit bereits im vergangenen Jahr langfristig verlängert.

Anzeige
SwissEye (Banner)

„Topcon hat die Herausforderung gemeistert und alle unsere Geräte in Harmony integriert, so dass wir die Erfassung der Befunde und das Aufrufen der Patientendaten an den unterschiedlichen Geräten signifikant vereinfachen und optimieren können. Dies ist ein erheblicher Vorteil, der insbesondere in unseren klinischen Praktika, in denen die Studierenden an echten Patienten arbeiten, zum Tragen kommt.“, erklärt Prof. Ralph Krüger, Leiter des Labors für Optometrie der Beuth Hochschule.

Topcon freut sich über das positive Feedback und wie alle Kooperationspartner bereits jetzt auf das kommende Herbstsemester: Dann können sich die Studierenden voraussichtlich wieder ununterbrochen und über einen längeren Zeitraum von der einfachen und effizienten Handhabung im Praxisbetrieb überzeugen – so wie vor der Corona-Pandemie.

Demonstration der Arbeit mit Harmony. (Bild: Topcon Healthcare)
Demonstration der Arbeit mit Harmony. (Bild: Topcon Healthcare)

Ähnliche Beiträge