|

Umfrage: „Wie umweltbewusst ist die Augenoptik?“

Schleifabfälle, die mit einem Wasserfilter für Schleifautomaten, herausgefiltert wurden. Auf dem Foto sieht man das Innere dieses Tanks mit dem Filter und dem hinterbliebenen Mikroplastik.
Schleifabfälle, die mit einem Wasserfilter für Schleifautomaten herausgefiltert wurden. Auf dem Foto zu sehen ist das Innere dieses Tanks mit dem hinterbliebenen Mikroplastik. Die Hochschule Aalen hat eine solche Filteranlage in der Werkstatt des Augenoptik-Gebäudes installiert. Foto: Leonie Kittel

Bachelorarbeit an der Hochschule Aalen – Teilnahme erwünscht

Das Thema Nachhaltigkeit wird heutzutage immer relevanter und auch die Augenoptik-Branche ist davon nicht ausgeschlossen. Besonders der Menge an Mikroplastik, die durch das Schleifen von Brillengläsern entsteht, kommt eine große Bedeutung zu.

Anzeige
Rudy Banner

Wie wichtig ist umweltverträgliches Handeln in den Betrieben? Wie viel Mikroplastik entsteht beim Schleifen von Brillengläsern? Wie lässt sich dieses Problem bewältigen? Mit ihrer Abschlussarbeit an der Hochschule Aalen möchte Leonie Kittel genau das herausfinden – und mit Ihrer Teilnahme an einer kurzen Online-Umfrage können Sie ihr dabei helfen! Als Dankeschön haben Sie die Möglichkeit, eins von drei Präsenten zu gewinnen.
Hier gelangen Sie direkt zur Umfrage.

Ähnliche Beiträge