|

EssilorLuxottica will Entscheidung der FCA anfechten

Der Konzern stuft die Verfügung als unverhältnismäßig und unbegründet ein

Die französische Wettbewerbsbehörde (FCA) hat vergangene Woche eine Verfügung gegen mehrere Unternehmen der Brillenindustrie erlassen, darunter die Luxottica Group. EssilorLuxottica hat bekanntgegeben, diese Verfügung anfechten zu wollen.

Anzeige

Die Behörde verhängte gegen Luxottica eine Geldbuße in Höhe von 125 Millionen Euro für Geschäftsverhalten des Konzerns im Bereich der optischen Brillenfassungen und Sonnenbrillen in Frankreich, in den Jahren zwischen 2005 und 2014. Die Entscheidung schließt eine 2005 eingeleitete Untersuchung ab, die 2017 von der FCA als unzureichend eingestuft wurde.

EssilorLuxottica ist der festen Überzeugung, dass das Unternehmen seine Geschäfte stets nach den höchsten Compliance-Standards geführt und Kunden, Partner sowie den gesamten Markt immer unterstützt hat. Aus diesem Grund ist das Unternehmen mit der Entscheidung der Behörde nicht einverstanden und hält die Sanktion für höchst unverhältnismäßig und unbegründet.
Das Unternehmen wird gegen die Entscheidung Berufung einlegen und ist zuversichtlich, dass es erfolgreich nachweisen wird, dass die Verfügung sowohl aus sachlicher als auch aus rechtlicher Sicht falsch ist.

Ähnliche Beiträge