Forschung: Simulation des bestkorrigierten Visus vor Katarakt-Operation

Neues Augmented Reality-Gerät für realistische Prognosen

Ein neues holografisches Augmented Reality-Gerät gibt Katarakt-Patienten vor der Operation einen Einblick in ihre postoperative bestkorrigierte Sehkraft, so die Forscher und Entwickler des Geräts.

Der von Professor Hakan Ürey und Koray Kavakli von der Koç-Universität in Istanbul (Türkei) entwickelte kopfgetragene Simulator wurde an zehn Katarakt-Patienten während der präoperativen Augenuntersuchung getestet. Der Simulator erkennt Bereiche auf der Linse, die nicht vom Grauen Star betroffen sind, indem er einen Lichtstrahl digital manipuliert, der die Pupille verfolgt und das natürliche Sehen des Trägers simuliert.

Anzeige

Kavakli und Prof. Ürey erklärten, dass das simulierte Sehen den Patienten hilft, die für sie am besten geeigneten IOL nach der Operation auszuwählen. „Alle Patienten hatten eine bessere Sehschärfe, wenn sie in unserem holografischen Simulator getestet wurden, als bei der herkömmlichen Augenuntersuchung“, so Kavakli. Er sagte, der Simulator könne auch bei Hornhauterkrankungen wie Keratokonus eingesetzt werden, die nicht durch Kontaktlinsen korrigiert werden können.

Quelle: www.eyeonoptics.co.nz

Ähnliche Beiträge