|

IGA Optic: Digitalforum mit gelungener Premiere

Carsten Schünemann auf dem ersten IGA Optic-Digitalforum im November 2022
Carsten Schünemann informierte rund 450 Mitglieder auf dem ersten Digitalforum über Neuigkeiten aus der IGA-Zentrale. Bild: IGA Optic

Mitglieder erfahren Neuigkeiten aus der Zentrale und Branche

Der Marketing- und Vertriebsverbund IGA Optic hat mit einem neuen Veranstaltungsformat im November eine gelungene Premiere gefeiert. Rund 450 Zuschauer haben das erste Digitalforum verfolgt. Eine Resonanz, mit der Geschäftsführer Carsten Schünemann mehr als zufrieden ist. „Unser Schwerpunkt liegt natürlich weiterhin auf Präsenzveranstaltungen, um die Gemeinschaft zu stärken. Wegen der unsicheren Corona-Lage haben wir uns aber bewusst für dieses digitale Format entschieden“, erläutert er.

Ein zentrales Thema beim Digitalforum war die aktuelle Branchensituation. Hohe Inflation, steigende Energiepreise und auch der Krieg in der Ukraine zeigten natürlich Auswirkungen, betont Carsten Schünemann. „Bislang allerdings ist die Situation beim Großteil unserer Mitglieder noch stabil“, sagt der Geschäftsführer. Kai Behr, stellv. Marketingleiter, appellierte an die Mitglieder, im Bereich Marketingaktivitäten weiterhin auf Kontinuität zu setzen, die bisherige Linie nicht zu verlassen und nicht, wie bei den Discountern, jetzt über die Preiswerbung zu gehen. „Die Kunden sind aktuell weiterhin bereit, für hochwertige Medizinprodukte auch Geld in die Hand zu nehmen“, erläuterte Kai Behr. Wichtig sei es deshalb, über Marketingaktionen weiterhin für Frequenz in den Geschäften zu sorgen.

Konkrete Handlungsempfehlungen

Carsten Schünemann rechnet damit, dass das Jahr 2023 in Folge von explodierenden Energiepreisen und hoher Inflation defensiver losgehen wird. Seine Handlungsempfehlung an die Mitglieder lautete auf dem Digitalforum: Den Aufwand herunterfahren, den Einkauf optimieren, über Marketingaktionen für Frequenz sorgen und vor allem mit Blick auf die jeweiligen unternehmerischen Pläne für 2023 rechtzeitig die eigene Liquidität prüfen und gegebenenfalls sichern.

IGA Optic Vertriebsleiter Kai Muth, Geschäftsführer Carsten Schünemann und Kai Behr, stellv. Marketingleiter auf dem IGA Optic-Digitalforum 2022
v.l.: Vertriebsleiter Kai Muth, Geschäftsführer Carsten Schünemann und Kai Behr, stellv. Marketingleiter. Bilder: IGA Optic

Den Einkauf optimieren – diesen Ball nahm auch Vertriebsleiter Kai Muth in seinem Vortrag auf, der Mitgliedern, die über einen Wechsel des Glaslieferanten oder einer Erweiterung des Glasportfolios nachdenken, auch zur Eigenglasmarke aus dem Marketingverbund riet. Er verkündete auch die Nachricht, dass sich IGA Optic angesichts der aktuellen Lieferprobleme bei Kontaktlinsen und Pflegemitteln mit neuen Lieferanten und Änderungen in der Logistik neu und breiter aufgestellt. „So können wir unseren Mitgliedern weiterhin hohe Qualität und große Liefersicherheit garantieren“, betonte Kai Muth.

Anzeige
Alteos Banner

Sehr erfreulich, so Carsten Schünemann auf dem Digitalforum, habe sich das im Frühjahr eingeführte Job-Tool entwickelt, mit dem Mitglieder über die Social-Media-Kanäle nach neuen Mitarbeitern suchen können, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. „Interessierte können darüber in nur drei Minuten eine Kurzbewerbung auf den Weg bringen. Das gilt für Azubis genauso wie für Gesellen, Meister und auch Quereinsteiger“, warb der Geschäftsführer, dieses neue Tool zu nutzen.

Nach dem ersten Digitalforum, das durch Kurzvorträge von Jürgen Gottwald (Zeiss) und Heike Hädrich (Alcon) abgerundet wurde, blickt das Unternehmen jetzt mit Spannung und Vorfreude auf den Unternehmertag 2023 auf Mallorca. „Wir haben eine Rekord-Beteiligung. Noch nie haben sich so viele Gäste für einen Unternehmertag angemeldet“, so der Geschäftsführer.

Quelle: IGA Optic

Ähnliche Beiträge