| |

Sea2see: Für das Klima, für die Menschen

Stiftungsgründer François van den Abeele. Fotos: Sea2see

Soziales und ökologisches Engagement der Sea2see-Stiftung

Die Sea2see Foundation, die gemeinnützige Stiftung hinter der gleichnamigen Recycling-Brillenmarke, hat ihre Müllsammel- und Säuberungsaktivitäten in Ghana ausgeweitet. Hier sehen die Verantwortlichen weiterhin die große Notwendigkeit, die Plastikverschmutzung der Meere noch radikal reduzieren zu müssen. Das Gleiche gilt auch für weitere Regionen auf der Welt.

Das Programm der Stiftung startete im Jahr 2016 in französischen und spanischen Fischergemeinden und expandierte 2018 nach Afrika. In Ghana konzentriert sich das Säuberungsprogramm auf Meeresmüll an Stränden, Seen und Flüssen und bezieht einheimische Männer und Frauen ein, die für die Arbeit eine neue Einkommensquelle erhalten. Hier hat die Stiftung 20 Standorte für die Abfallsammlung mit optimierter Logistik eingerichtet und 20 Vertreter angestellt, die das Projekt im ganzen Land verwalten und durchführen. Eine Initiative über das Lokalradio informiert die Einheimischen, wo sie Abfälle und alte Fischernetze abgeben können, und sorgt dafür, dass sie ihre Säcke zum Verkauf bringen. Die Abfälle werden dann von einem Vertreter der Stiftung kontrolliert und gewogen. Von ihm erhalten die Sammler auch das Geld.

Im August dieses Jahres kehrte Stiftungsgründer François van den Abeele nach Afrika zurück, um die von ihm entwickelten Programme weiter auszubauen. Er verbrachte dort auch mehrere Tage mit dem Team von Pacodep/Freetheslaves, einer NGO, mit der Sea2see seit 2019 zusammenarbeitet. Die Stiftung investiert in das Bildungsprogramm für Kinder, die aus der Sklaverei in der Fischereiindustrie gerettet wurden.

Anzeige
Eschenbach (Anzeige)

„Wir unterstützen auch die lokale Initiative zur Rettung von Kindern aus der Sklaverei auf dem Voltasee mit Mitteln für ihre Ausbildung. Ich bin davon überzeugt, dass es wichtig ist, direkte Maßnahmen zu ergreifen, um angesichts der Klimakatastrophe eine echte und greifbare Wirkung zu erzielen, und ich bin entschlossen, dieses Vermächtnis fortzusetzen und unsere Projekte – sowohl im sozialen als auch im Umweltbereich – weiter auszubauen“, erklärt van den Abeele.

Weitere Projekte sollen folgen

Nach dem Vorbild des in Ghana erreichten Modells soll ein Pilotprojekt zur Sammlung von Meeresmüll in Madagaskar und in den nächsten Monaten in Kamerun, auf den Philippinen und in Sri Lanka starten. „Mit 1m3 (1000 kg/1 Tonne) Recyclingmaterial produzieren wir durchschnittlich 35.000 Fassungen – und wir haben im letzten Jahr nur etwa 5.000 kg verbraucht, was angesichts des Klimanotstands ziemlich unbedeutend ist. Unsere Stiftung ermöglicht es uns, mehr als 250 m3/250.000 kg pro Jahr in Ghana zu sammeln, und so werden wir auch in anderen Teilen der Welt wie Kamerun, Sri Lanka, Simbabwe und den Philippinen tätig werden“, erklärt van den Abeele.

In „Das Beste zum Schluss“ am Ende dieser Ausgabe stellt sich François van den Abeele, der Mann hinter der Stiftung und der Brillenmarke Sea2See, ausführlich vor.

Ähnliche Beiträge