| |

AOI Düssel-Rhein-Ruhr: Michael Odo Hauck verabschiedet

Ulrich Schüttler (Obermeister AOI DRR), Michael Odo Hauck (ehemaliger stellvertretender Obermeister), Ute Limberg (Geschäftsführerin AOV NRW), Christian Müller (1. stellvertretender Obermeister AOI DRR)
v.l.n.r.: Ulrich Schüttler (Obermeister AOI DRR), Michael Odo Hauck (ehemaliger stellvertretender Obermeister), Ute Limberg (Geschäftsführerin AOV NRW), Christian Müller (1. stellvertretender Obermeister AOI DRR). Bild: AOI DRR/Debora Gilsebach

Auf Innungsversammlung im Mai

Am 10. Mai fand in Moers die Innungsversammlung der Augenoptikerinnung Düssel-Rhein-Ruhr statt. Nach rund vier Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeit in der Innung wurde Augenoptikermeister Michael Odo Hauck verabschiedet.

Hauck wurde 1951 in eine Augenoptikerfamilie geboren. Sein Vater war der Augenoptikermeister und ZVA-Präsident Léon Hauck. Auch seine Mutter stammte aus einer Optikerfamilie. Sein Großvater, Augenoptikermeister Otto Kaiser, war der Erfinder der nach ihm benannten Kaiserfacette. Seinen berühmten Vorfahren steht Michael Odo Hauck in nichts nach. Über viele Jahre hat er in verschiedenen Ämtern den Beruf mitgestaltet.

Seit 2013 war Michael Odo Hauck stellvertretender Obermeister der Augenoptikerinnung Düssel-Rhein-Ruhr. Seine ehrenamtliche Arbeit für seine Innung begann aber schon deutlich früher. So war er in den 1980er Jahren stellvertretender Landesvorsitzender des damaligen Landesinnungsverbands Nordrhein. Daran schloss sich eine langjährige Tätigkeit als Lehrlingswart der ehemaligen Augenoptikerinnung Düsseldorf an, deren Obermeister er schließlich 2005 wurde. Nun hat sich Hauck entschieden, sich aus dem Ehrenamt zurückzuziehen. Auf der Innungsversammlung in Moers Anfang Mai wurde er von Obermeister Ulrich Schüttler und den Teilnehmenden mit langanhaltendem Applaus als stellvertretender Obermeister verabschiedet.

Abschied nach vier Jahrzehnten Ehrenamt

Hauck blickt auf gut vier Jahrzehnte Ehrenamt zurück, in denen einiges erreicht wurde: Unter seiner Mitwirkung wurde die Berufsstandsvertretung der Region gestärkt – auch durch die Fusion der Innungen Düsseldorf und Rhein-Ruhr zur heutigen Augenoptikerinnung Düssel-Rhein-Ruhr, bei der er eine treibende Kraft war. Die berufspolitische Weiterentwicklung war ihm stets wichtig. Des Weiteren hat Hauck viel geleistet, unter anderem beim Thema Optometrie und er hat aktiv mitgewirkt bei der Diskussion um eine Höherpositionierung des Berufs.

Anzeige
Rudy Banner

Darauf kann Hauck mit Stolz zurückblicken. Aus diesem Grund wurde er auch von den Mitgliedern einstimmig zum Ehrenobermeister der AOI Düssel-Rhein-Ruhr gewählt. „Für dieses Amt gibt es keine Amtszeit, das gilt jetzt ein Leben lang“, scherzte Ulrich Schüttler bei der Übergabe der Ehrenurkunde. Als Ehrenobermeister hat Michael Odo Hauck die Möglichkeit, weiterhin als Gast an allen Innungsveranstaltungen teilzunehmen. Und schon jetzt freuen sich seine Kollegen auf den weiteren Austausch mit ihm, so wie sie ihn in den vergangenen Jahren stets schätzten.

v.l.n.r.: der neu gewählte 2. stellvertretende Obermeister der AOI DRR Jens Schulz mit Obermeister Ulrich Schüttler und dem 1. stellvertretenden Obermeister Christian Müller. Bild: AOI DRR/Debora Gilsebach

Weitere Personalentscheidungen

Jens Schulz, Optik in Heißen GmbH (Mülheim an der Ruhr), wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum zweiten stellvertretenden Obermeister der AOI Düssel-Rhein-Ruhr gewählt. Zusammen mit Obermeister Ulrich Schüttler und dessen erstem Stellvertreter Christian Müller, seines Zeichens auch neuer Präsident des Zentralverbands der Augenoptiker und Optometristen (ZVA), wird die Innung somit von einer politisch besonders starken Dreierspitze geführt. Und noch ein weiteres neues Gesicht verstärkt zukünftig den Vorstand der Rhein-Ruhr-Innung: Philipp Lück, Schumann Optik GmbH & Co. KG in Düsseldorf.

Quelle: AOI DRR

Ähnliche Beiträge