|

Augenoptikerinnungen NRW: Ausbau der Theorienachhilfe

Angebot aus 2021 wird weitergeführt

Zusammen mit der AOS Augenoptiker Service GmbH boten die Augenoptikerinnungen in NRW in 2021 Azubis die Möglichkeit einer intensiven Prüfungsvorbereitung als Zoom-Veranstaltung unter Leitung ausgewiesener Fachleute wie Fritz Paßmann. Der in der Branche bekannte und renommierte Experte konzipierte die Kurse mit: „Im Vorfeld habe ich mich mit Berufsschullehrern und der Prüfungskommission anhand der Prüfungsordnung auf Themengebiete abgestimmt.“

Nicht nur in Ausnahmesituationen sind zusätzliche Angebote wichtig, wie Paßmann betont: „Als Ausbilder im Meisterkurs weiß ich, auf was wir gerne in der Weiterbildung aufbauen. Sich unter mehr Zeitaufwand mit einer Sache zu beschäftigen, fördert das Lernen, auch wenn es nur Wiederholungen sind.“

Anzeige

Weiter in 2022

Die Theorienachhilfe zur Vorbereitung auf die GP 1 und GP 2 wurde im vergangenen Jahr sehr gut angenommen. Für die Prüflinge im Jahr 2022 wurde das Angebot jetzt erneuert, denn nach wie vor ist der Bedarf da. Das zeigen auch die Anmeldezahlen: Die Anzahl der Teilnehmer hat sich im Vergleich zu 2021 um mehr als 30% erhöht. Die Kurse laufen seit Mitte Januar. „Schon nach den ersten Stunden im letzten Jahr war das Feedback äußerst positiv, ja bis hin zur Dankbarkeit. Letztes Jahr waren es um die 130 Teilnehmer, dieses Jahr sogar über 160“, erklärt Paßmann.

In den Augenoptikerinnungen NRW ist man froh, den Auszubildenden ein so gutes Lernangebot machen zu können, denn niemanden allein zu lassen, besonders in herausfordernden Zeiten, ist ein erklärtes Ziel der Verantwortlichen. Schon vor der Pandemie war es immer ein zentrales Anliegen, gerade auch den Berufsnachwuchs zu unterstützen. Schon seit Jahren werden aus diesem Grund beispielsweise Crash-Kurse für die Azubis vor den Prüfungen angeboten. Hier haben die Prüflinge die Möglichkeit, Defizite in der Praxis individuell betreut aufzuarbeiten. Auch dieses Angebot wird vor den Prüfungen intensiv genutzt.

Dem Fachkräftemangel und der Nachwuchsproblematik in der Augenoptik muss entschlossen entgegengetreten werden. Da ist man sich in NRW sicher. Daher tun die Innungen auch jenseits von Prüfungsvorbereitungsangeboten viel, um die Ausbildungsbedingungen und die Rahmenbedingungen des Berufs stetig zu verbessern. Hierzu zählen regelmäßige Anpassungen der Ausbildungsvergütung oberhalb des deutschen Durchschnitts ebenso wie die Förderung der Digitalisierung oder Implementierung anderer zukunftsfähiger Strukturen für den betrieblichen Alltag.

Fritz Paßmann kennt sich bestens aus mit den Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung. Bild: Britta Passmann Fotografie
Fritz Paßmann kennt sich bestens aus mit den Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung. Bild: Britta Passmann Fotografie

Ähnliche Beiträge