MPG&E: Kontaktlinse „Delivery Tyro“ beugt Myopie-Risiken vor

Neue Kontaktlinsentechnologie macht Wirkstoffabgabe an den Körper möglich

Am 14. April 2021 ist bei MPG&E der Verkauf des ersten Mitglieds der neuen „Delivery“-Kontaktlinsenfamilie gestartet: Die Tagesaustausch-Kontaktlinse „Delivery Tyro“ ist die erste Kontaktlinse, die kontinuierlich über die gesamte Tragezeit einen Wirkstoff an den Körper abgeben kann, der die Blut-Hirnschranke überwindet.

Während der Tragezeit gibt Delivery Tyro die Aminosäure Tyrosin an den Körper ab, was die Dopaminbildung anregt. So verhindert die Kontaktlinse einen Dopaminmangel, der ein verstärktes Längenwachstum des Auges fördern könnte – und damit auch eine Myopie, die ansonsten nicht entstanden wäre. Myopie-Risiken, wie Glaukom oder Netzhautablösung, und einer Myopie-Progression lässt sich also mit der neuartigen Kontaktlinse entgegenwirken.

Anzeige
Rodenstock (Anzeige)

Die Basis für das neue Kontaktlinsenkonzept ist die sogenannte Fusiontechnology des italienischen Kontaktlinsenherstellers Safilens, der Delivery Tyro entwickelt hat. In Fusion-1day-, Fusion-7-days und Open-30- Kontaktlinsen verbessert die Fusiontechnology effizient den Tragekomfort durch zwei flüssigkeitsbindende Inhaltsstoffe: Hyaluron und TSP (Tamarindensamen-Polysaccharid). Sie sind direkt im Material der Kontaktlinsen eingelagert.

Bei den neuen Delivery-Kontaktlinsen binden Hyaluron und TSP das Tyrosin und halten es in einem Molekülpaket in der Kontaktlinse fest. Nachdem das Molekülpaket von der Kontaktlinse an das Auge abgegeben wurde, lösen der Druck des Lidschlags und die Körperwärme das Tyrosin. Der Wirkstoff gelangt dann durch das Auge in den Körper und überwindet dabei die Blut-Hirnschranke – dies ist die Voraussetzung für die Wirkstoffabgabe an den Körper.

Quelle: MPG&E

Bild: MPG&E
Bild: MPG&E

Ähnliche Beiträge