Shamir: Mobile Brillenmanufaktur für ukrainische Flüchtlinge

Hilfsaktion in Warschau

Mitarbeiter der Shamir-Gruppe werden weltweit für humanitäre Hilfe für ukrainische Flüchtlinge in Warschau mobilisiert. Seit Dienstag letzter Woche betreibt der Brillenglashersteller auf dem Messegelände in Warschau in Eigeninitiative eine mobile Brillenmanufaktur, um den den vor dem Krieg Geflüchteten vor Ort Sehtests anzubieten und gleich im Anschluss kostenfrei neue Brillen anzufertigen.

Die mobile Brillenglas-Produktion, die sich auf einem großen LKW befindet, ist mit modernsten technologischen Maschinen ausgestattet, um eine schnellstmögliche Herstellung der benötigten Brillengläser zu gewährleisten. Etwa 150 Paar Brillengläser pro Tag, einschließlich Beschichtung und Anpassung an die jeweilige Fassung sind es laut Shamir. Am Standort wurden drei Komplexe eingerichtet: einer für den Empfang/Check-in, einer zur Auswahl der Brillenfassungen und die mobile Brillenmanufaktur.

Weltweite Shamir-Delegation vor Ort

Die Delegation der Shamir Gruppe vor Ort besteht aus insgesamt 16 Mitarbeitern aus Israel (darunter auch ehemalige Einwanderer aus der Ukraine), Portugal, Polen und Frankreich, die sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge engagieren. Angeführt wird das Team von Nir Shmuel, COO der Shamir-Gruppe, Ronen Tsur, Geschäftsführer in Polen und Luis Feijo, Geschäftsführer in Portugal.

Anzeige

Die mobilen Labore befinden sich auf dem Komplex des Messegeländes Patk-Expo in Warschau, das als Erstaufnahme-Zentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine dient und in dem sich durchschnittlich mehr als 8.000 Flüchtlinge pro Tag aufhalten. Bei den bedürftigen Flüchtlingen, Kindern und Erwachsenen wird nach der Registrierung zunächst ein Sehtest durchgeführt, um die Art der benötigten Brillengläser zu bestimmen. Danach wählen sie sich eine passende Fassung aus und erhalten am Ende des Tages ihre fertige Brille.

Brillenfassungen stammen aus Spenden

Die vielen tausend Fassungen vor Ort wurden von zahlreichen Kunden der Shamir-Niederlassungen in Portugal, Spanien, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden gespendet. Hinzu kommen noch tausende Einstärken-Brillengläser, die unter anderem von der deutschen Shamir-Niederlassung gespendet wurden.

Nir Shmuel, COO der Shamir-Gruppe: „Brillen sind ein unverzichtbares Hilfsmittel im täglichen Leben für jeden, der auf eine Brille angewiesen ist. Es ist schwer zu beschreiben, was mit Kindern und Erwachsenen geschieht, die während des Krieges und durch die Erfahrungen der Kämpfe ihre Brillen und damit die Fähigkeit, mit der Umwelt zu kommunizieren, verloren oder zerbrochen haben. Unsere mobile Brillenglasmanufaktur steht den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die zu uns kommen, rund um die Uhr zur Verfügung und es gibt keine passenden Worte dafür, welche Freude wir dabei empfinden, wenn die Kinder und Erwachsenen ihre neue Brille in der Hand halten und sie wieder richtig sehen können.

Wir planen aktuell, ca. zwei Wochen lang vor Ort zu bleiben und in dieser Zeit Hunderte von Brillen zu fertigen, die dringend gebraucht werden. Ich möchte allen Kunden weltweit für Ihre tatkräftige Unterstützung danken, die dieses Projekt überhaupt möglich gemacht haben, sowie den Teams der Shamir Gruppe auf der ganzen Welt, die nach Warschau gekommen sind oder uns aus der Ferne tatkräftig unterstützt haben, um den Flüchtlingen vor Ort zu helfen.“

Shamir-Mitarbeiter im Einsatz für ukrainische Kriegsflüchtlinge auf dem Messegelände in Warschau. Bilder: Shamir
Shamir-Mitarbeiter im Einsatz für ukrainische Kriegsflüchtlinge auf dem Messegelände in Warschau. Bilder: Shamir

Ähnliche Beiträge